Das in Tennis viel Geld steckt ist keine neue Erkenntnis. So wunderte sich auch zunächst niemand, dass im Jahr 2007 vor dem Spiel von Martin Vassallo Arguello gegen den damaligen Weltranglisten 4ten Nikolay Davydenko hohe Wetten abgeschlossen wurden, wie sie sonst nur aus Sportarten wie Fußball bekannt sind. Doch die Beträge, welche in diesem Fall über das bekannte Portal Betfair abgeschlossen wurden und zu großen Teilen aus Russland stammten, erregten dann doch die Aufmerksamkeit. Tatsächlich gewann der krasse Außenseiter auch den ersten Satz mit glatten 6-2 und Davydenko gab im dritten Satz auf. Er selbst sagte, dass er eine Verletzung am rechten Fuß habe und es ihm nicht möglich sei das Match fortzusetzen. Ob es nun ein gefixtes Match war oder nicht konnte auch später nicht durch die zuständige Behörde ATP geklärt werden. Doch dieses Beispiel zeigt, wie auch teilweise hohe Wetten auf Tennisspiele abgeschlossen werden.

Vielfalt der Wetten

Obwohl Tennis im Gegensatz zu Fußball oder anderen Sportarten eine eher untergeordnete Rolle spielt, so bieten doch viele Buchmacher Tennis an. Dabei kann man jedoch nicht nur auf Sieg oder Niederlage setzen, sondern auch noch auf eine Vielzahl von anderen Aspekten des jeweiligen Matches. So setzten passionierte Wetter auf das Satzverhältnis, die Aufschlagsquote und auch die Fehlerquote. Da es im Tennis pro Jahr mehr 120 Turniere gibt und dazu eine Vielzahl der berühmten Grand Slams wie Wimbledon oder die French Open mangelt es dem Tipper auch nicht an Spielauswahl. Wie bei allen anderen Sportarten ist hier auch die Wahl des richtigen Buchmachers sehr wichtig. Da es immer mehr Portale und Buchmacher gibt welche als unseriös gelten, sollte man also in keinem Fall nur auf die jeweiligen Quoten schauen.

Match Fixing

Nicht nur im Tennis, sondern auch in anderen Sportarten wie Boxen ist das Thema Match Fixing leider immer wieder aktuell. Der einzelne Wetter ist davon kaum betroffen und es gibt auch Mittel und Wege solche Matches frühzeitig zu erkennen. Wenn auf einmal hohe Summen auf ein eher unwichtiges Spiel abgeschlossen werden, dann sollte man als Spieler Vorsicht walten lassen. Es wird immer wieder Tipper und vor allem auch beteiligte Spieler geben, welche ein Interesse daran haben ein Match zu fixen. Das ist vor allem sehr schade, da diese Spiele ein schlechtes Licht auf die gesamte Wettbranche werfen und es für ehrliche Spieler noch schwerer gemacht wird. Match Fixing wird es jedoch immer geben, vor allem da Spieler diese Einkünfte höher bewerten, als ihre Preisgelder. Im Tennis ist diese Diskussion immer aktuell, da selbst sehr gute Tennisspieler kaum bei einem großen Turnier an die wirklich hoch dotierten Preise kommen. Genau aus diesem Grund entschließen sich leider vereinzelt Spieler ein Match zu fixen und daher ihre Einnahmen zu beziehen. Wenn Du also ein Match erkennst, welches wahrscheinlich einer solchen Technik zum Opfer fällt, so bleibe diesem bestimmten Match fern und schließe dort auch keine Wetten ab.